Deine Erfolgsgeschichte

Willst Du Deine Geschichte auch mit mir teilen? Dann schick mir doch Deine Vorher – Nachher Abnehmen Bilder ( zwei Stück oder mehr, am besten schon nebeneinander  ) und Deine ausführliche Story als Nachricht über das Kontaktformular oder an motivation@torstenprix.de  um anderen zu zeigen, dass auch Du es geschafft hast und ihnen eine Motivation zu sein!

Viktoria Pütz Vorher – Nachher Story

Ich wollte auf keinen Fall die Quotendicke in der Karnevalsgarde sein.

Viktorias vorher-nachher Abnehmbild: Vicky mit 20 Kilo weniger Gewicht und heute definitiv nicht mehr die „Quotendicke“ bei der Garde. Toll gemacht!

Ich war noch nie super dünn, aber habe mich immer gerne bewegt und gerne gegessen.
Lange Zeit hatte ich einen Freund der mich mit jedem Gewicht wirklich geliebt hat, ich war immer mal leicht übergewichtig und dann auch wieder normal.
Irgendwann hatte ich einen Skiunfall und musste mich von meinem Meniskus verabschieden. Die OP verlief nicht besonders gut und die Heilung demnach auch nicht.
Sport hatte sich für mich erledigt. Kein Problem, ich koche ja sehr gerne!
Kochen nimmt mir den Stress und ist irgendwie meditativ – der Nachteil, die falschen Dinge machen dick. Ich fing an etwas zuzunehmen.
Bis hier alles kein Drama.

Danach habe ich neben meinem Vollzeitjob mit Abendschule angefangen. 3 Tage pro Woche also von halb 8 bis 22 Uhr unterwegs.
An den anderen Tagen gab es Übungsaufgaben, einen Haushalt der geführt werden wollte und, zwischen Tür und Angel, führte ich irgendwie auch noch eine Beziehung.

Gegessen habe ich unregelmäßig und vor allem viel Mist. Fastfood, Chips und beim Lernen Schokolade mit Nüssen (Nüsse sind ja gut fürs Gehirn). Meine beiden Brüder haben mich schon mal dicke Kuh genannt, das tat mir aber nicht weh, Brüder müssen so sein.

Die Jahre vergingen und ich habe mich in 3 Jahren Schule von Kleidergröße 40 auf 46 hochgearbeitet. Mein Kleiderschrank war sortiert wie eine Boutique (nur die 36 war immer vergriffen :D).

Auch im Kleid macht Vicky eine Bombenfigur

Auch im Kleid macht Vicky eine Bombenfigur

Ich bin und war kein Kind von Traurigkeit, so kam es, dass ich,leicht angetrunken und übermütig, zu Karneval unsere Tanzgarde im Dorf belächelt hatte. Leider irgendwie hörbar… und schon wurde ich Mitglied im Karnevalsverein. Das Training lief gar nicht schlecht, mein Knie und ich wurden langsam wieder Freunde.
Kurze Zeit später wurden wir das erste mal für die Uniform vermessen, meine sollte die größte werden… ICH war die Quotendicke, die jede Dorfgarde hat… NEIN, nicht mit mir! Das wollte ich auf keinen Fall sein.
Mein Ehrgeiz war geweckt und mit der Schneiderin vereinbarte ich, dass meine Uniform als letztes gemacht wird. Ich nahm mir wieder Zeit mein Essen vorzubereiten.
Von nun an keine Kantine mehr, kein Fastfood, keine Süßigkeiten, abends weniger Arbeiten und gelegentlich „Dinner cancelling“ (Abendessen weg lassen, ähnlich des Intermitting Fasting Prinzips). Läuft! Die ersten 10 Kg sind wie von selbst verschwunden, danach wurde es schwieriger.

Habt immer ein festes Ziel vor Augen und vergesst es zu keinem Zeitpunkt!

Ich konnte aber nun besser joggen gehen, vorher gab mein Knie kaum 3 km her, jetzt wurden es schnell 10 km… nach 8 Wochen und 12 kg hat die Schneiderin mich neu vermessen, ich hatte viel geschafft und passte gut ins Bild der Garde, groß und langbeinig, das Ziel war erreicht.
Das erste Ziel.
Ich wollte einfach mehr. Ich wollte die 6 vorne und einen Halbmarathon. Zum ersten Halbmarathon hatte ich mir ein halbes Jahr Zeit gegeben und einen Trainingspartner gesucht. Lief wie ein Länderspiel: Viel Training, vernünftiges Essen und am Wettkampftag wog ich 66 kg. In der

Vicky ist heute eine Sportskanone

Vicky ist heute eine Sportskanone

Vorbereitung auf eine so lange Distanz fiel mir die Ernährung sehr leicht, man darf ziemlich viele Kohlenhydrate essen, ohne dass es eine Sünde ist. Dieses Gewicht halte ich nun seit 3 Jahren, wenn ich sehr fleißig bin, sind es mal 63 kg, wenn ich verletzt bin oder mich habe gehen lassen, geht es auf 68 hoch. Das war es aber dann auch, schwerere Rückfälle passieren mir nicht mehr. Ich habe meinen Körper sehr gut kennengelernt und weiß jetzt sehr genau, was geht und was nicht.

2 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.