Fertigprodukte – Tricks der Lebensmittelindustrie

Fertigprodukte richtig lecker oder einfach nur geschummelt?

Bei den meisten meiner Klienten, die zu mir kommen und ihr vorher ausgefülltes Ernährungstagebuch mitbringen, spiegelt sich eines fast 100% identisch bei jedem Coaching wieder- wir alle essen zuviel Fertigprodukte!
Selbst vermutlich “gesunde” und “bewusst ausgewählte” Produkte sind in der “Fertigprodukt” Variante oft nicht mehr komplett unbedenklich.

Fertigprodukte im SupermarktregalIn fast jedem Produkt befinden sich Geschmacksverstärker. Einigen von uns ist “Glutamat” bereits bekannt und ein geläufiger Begriff.
Glutamat wurde in der Vergangenheit allerdings hin und wieder als “nicht unbedenklich” hingestellt. Aktuellere Studien “entlarvten” dies jedoch und stellten heraus, dass gerade Glutamat die Bluthirnschranke durchquert und im Kopf wie ein Rauschgift wirkt. Dabei nehmen wir unser Sättigungsgefühl nicht mehr wahr und bekommen Lust immer mehr zu essen- der Appetit ist dann so stark, dass wir gedankenversunken in die Chipstüte greifen. Nicht einmal, nicht zweimal, sondern bis die Tüte leer ist.

Nachdem der Aufschrei über Glutamat zu groß wurde, hat sich die Industrie was anderes einfallen lassen.
Auf den meisten Tütchen von Knorr, Maggi und co. prangert jetzt ein Spruch “Ohne Geschmacksverstärker”- super!.. wenn es denn auch so wäre.

Hefeextrakt – das “neue” Glutamat

Generell wird oft empfohlen “Lies Dir die Zutatenliste durch und wenn da viele Dinge sind, die Dir gar nichts sagen, dann solltest Du das eher wieder wegstellen.” Glutamat (erkennbar auch u.a. an den E-Nummern 620-625) ist tatsächlich von den meisten Zutatenlisten verschwunden, dafür finden wir heute fast in allen Lebensmitteln den Namen “Hefeextrakt” in der Zutatenliste. Hefeextrakt hört sich deutlich vertrauensvoller an und vor allem weniger chemisch. Leider ist Hefeextrakt aber nahezu das gleiche wie Glutamat auch. Es verstärkt den Geschmack der Produkte und wirkt appetitanregend.

Welche genauen gesundheitlichen Auswirkungen ein vollkommen unbedachter Verzehr von Glutamat oder Fertiglebensmitteln auf den menschlichen Körper hat, ist nicht wirklich wissenschaftlich bewiesen. Aber was man sicher sagen kann ist, dass Leute die sich sehr eintönig und nur von Fertigprodukten ernähren zumeist schlechte Blutwerte, einen hohen Blutdruck und einen enormen Hunger oder Appetit haben, selbst wenn sie ihren Kalorienbedarf pro Tag schon lange erreicht oder sogar übertroffen haben.

In Tierversuchen mit Babyratten, wurde übrigens auch festgestellt, dass Glutamat die Gehirnsubstanz angreift und diese zerstört.

Selbst bei Gewürzen wird gepfuscht

Curry-Pulver ohne Zusätze

Das ist Curry, wie ich es erwarte…

Ich selbst achte eigentlich regelmäßig auf die Zutaten der Lebensmittel, welche ich kaufe und schaue ständig drauf. Früher war es ganz schlimm, heute hab ich ein gewisses Repertoire von Dingen, die ich kaufe, wo ich genau weiß was drin ist.

Curry-Pulver mit bedenklichen Zusätzen

… und das nicht

Umso erstaunter war ich, als ich im Netto schnell mal ein Curry geholt habe. Dieses Curry war gar nicht knall gelb, wie man sich ein Curry vorstellt, aber eingepackt und genauer drauf geschaut habe ich dann doch auch nicht.
Nachdem ich es ein paar mal benutzt habe und den Geschmack eher ungewöhnlicher empfand, habe ich die Inhaltsstoffe gelesen. Im Curry steckt doch tatsächlich neben den erwarteten Gewürzen vor allem auch pflanzliches Öl und Dextrose (Zucker).
Was hat das darin zu suchen? Die Farbe sehr grau und unappetitlich, der Geschmack fad und der Geruch “blass”.
Ein paar Wochen später ging ich los und kaufte genau dort wieder ein Curry- knall gelb, super Geruch und wirklich normales Curry.. selbe Firma, selbe Verpackung! Wie kann sowas sein? Muss man wirklich Geld sparen und nicht relevanten Geschmack über Öl und Zucker in ein Gewürz packen?

Fazit

Lies die Inhaltsangaben Deiner Lebensmittelfavoriten ganz genau.
Möchtest Du gesund leben oder abnehmen, empfiehlt es sich ohnehin, “Fertigprodukte” zu meiden.
Es geht nicht darum, dass Du nie mehr ein Fertigprodukt konsumierst, aber jetzt mal Hand aufs Herz. Wie viele Deiner täglichen Speisen sind abgepackt, als verzehrfertig deklariert und eigentlich nur ein “To-Go Snack”?
Diese solltest Du, wenn möglich, durch längere Fastenphasen, Meal Prep (Vorkochen, lagern, essen) oder durch gesunde, natürliche Alternativen ersetzen. (Obst, Gemüse, Nüsse)

Bewusstes Essen macht uns schlank. Ein Snack hier und da, ständig ein belegtes Brötchen, das Teilchen vom Bäcker, die Tütensuppe aus dem Aldi oder auch das verzehrfertige Fleisch vom Discounter – “To-Go”- und Fertigprodukte wiederum machen uns krank.

Wissenswertes zum nachlesen/nachschauen:

1 Antwort

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.