Abnehmen - Waage

Das leidige Thema „Ich muss X Kilo wiegen!“

Die Waage entscheidet nicht darüber, wer Du bist!

Die Waage entscheidet nicht darüber, wer Du bist!

Immer wieder kommen Menschen auf mich zu und fragen mich, wie sie ihr Traumgewicht erreichen können.
Wie kann ich meinen Körper soweit, ja ich sage jetzt bewusst, „runterhungern“, bis ich dieses oder jenes Gewicht erreicht habe.

Wie zum Teufel kommt man auf dieses Gewicht?

Meine erste Frage ist dann :
Torsten : „Okay, warum genau dieses Gewicht?“
Kunde : „Die Zahl ist toll!“
Torsten : „Warst du schon mal 55 Kilo schwer?“
Kunde : „Nein, aber genau deswegen will ich dahin!“

… Spätestens da fasse ich mir dann regelmäßig an den Kopf, Du willst unbedingt abnehmen aber beschäftigst Dich nicht mit der Materie.

Zur Verdeutlichung.
Bei uns im Badezimmer sind die Fliesen an der Wand super hübsch, auf den ersten Blick sieht das alles ganz toll aus, Problem ist nur dort wurde nicht nachhaltig gearbeitet und anstatt unter den Fliesen zu verputzen und diese dann mit normalen Fliesenkleber zu verkleben, hat der Fliesenleger gefuscht. Hinter den Fliesen ist alles hohl, die Fliesen fallen nur nicht von der Wand, weil die Fugen das Gesamtgewicht halten.
Nach einem Jahr verlieren wir allerdings immer mehr von unseren Fugen und so laufen wir Gefahr, dass in einem unbedachten Moment die Kloschüssel von der Wand knallt. :D

Was ich also damit sagen will ist, dass wir ein Fundament brauchen, das von unten nach oben gut strukturiert ist. An der Spitze des Eisbergs steht niemals Dein Gewicht, sondern immer das Ziel „sich wohl zu fühlen“.

Die Zahl auf der Waage spielt keine Rolle

Eine dicke und eine schlanke, durchtrainierte Person auf einer Waage

Die beiden Figuren wiegen dasselbe, sind gleich groß & dennoch ist der linke aller Wahrscheinlichkeit nach gesünder.

Und um noch mal Bezug auf die Überschrift zu nehmen, es ist meiner Meinung und meiner Erfahrung nach viel erstrebenswerter nicht nur „Gewicht zu reduzieren“, sondern  Fett abzubauen!
Wie baut man am besten Fett ab? Mit gezieltem Hypertrophie-Training ( Muskelaufbau ) und einem Anteil Cardio.
Sogar während des Trainings kann es am Anfang zur Zunahme kommen, denn Du verlierst zwar Wasser und auch ein wenig Fett, aber wenn Du Muskeln aufbaust, wirst Du erst einmal schwerer – weil Muskeln deutlich schwerer als Fett sind.
Und auch dort siehst Du wieder, dass die Zahl Dich dort nur irritieren würde, denn um „abzunehmen“ brauchen wir eine möglichst große Anzahl von Muskeln, die damit verbunden ein relativ hohes Gewicht auf der Waage erscheinen lassen.
Diese Muskeln sind aber der Motor des Körpers und verbrennen selbst nach der Sporteinheit kontinuierlich weiter Energie, leeren die Glykogenspeicher und greifen die Fettdepots an.

Denn entgegen meiner grundsätzlichen Aussage „Fett macht nicht fett!“, fördert zuviel Körperfett, vor allem in Form von „Viszeralfett“ u.a. das Risiko für Herzinfakte, Schlaganfälle uvm.

 

Du schaffst es alleine nicht? Personal Training mit Torsten!

Im Coaching und Personal Training mit mir arbeiten wir beide die Gründe auf, die Dich in Deine jetzige Situation gebracht haben. Warum bist Du so schwer und musst jetzt so schnell wie möglich Dein Gewicht senken?
Gemeinsam finden wir einen Weg, der Dich an Dein Ziel bringt. Falls wir keinen vorgefertigten Weg finden der zu Dir passt, pflastern wir Dir einen individuellen. In ein Leben voller Gesundheit, Lebensfreude und Selbstbewusstsein.

[tagline tagtitle=“Personal Training“ tagbutton=1 tagbuttonsize=“button-regular-large“ buttonstyle=“green“ buttonlink=“https://www.torstenprix.de/#personal-training“ buttonlinktext=“Jetzt Personal Training anfragen“]Frag jetzt dein individuelles Personal Training an.[/tagline]

5 Kommentare
  1. Sebastian sagte:

    Ich kann das nur bestätigen. Die Kilos sind nicht das ausschlaggebende Kriterium. Ich stehe im Gewicht zur Zeit seit fast 2 Monaten auf der Stelle. Musste aber dennoch in der Zeit 2 neue Löcher in meinen Gürtel machen.
    Grad wenn man Kraft- und Ausdauertraining kombiniert, kann man ganz schnell zu einem „Plateau“ kommen, was das Gewicht an sich betrifft.

    Antworten
  2. Annett sagte:

    Hallöchen, ich habe für mich da so eine Mischung gefunden. Grundsätzlich habe ich mir auch eine Zahl als Ziel gesetzt: und zwar 71 kg, denn damit hätte ich die -50 kg Marke geknackt und wäre laut BMI auch endlich nicht mehr übergewichtig. Das ist aber nicht mein finales Ziel! Wenn ich dieses Gewicht erreicht habe, will ich dahin, wo ich mich wohlfühle… das kann wieder ein paar Kilo mehr sein, vielleicht sollen aber doch noch ein paar weichen. Das entscheide ich dann, wenn ich dieses erste große Ziel erreicht habe! Es fehlen übrigens „nur“noch 10 kg bis dahin! :-)

    Antworten
    • Torsten sagte:

      Hallo Annett,

      -50 Kilo sind eine Weltklasse Leistung! Respekt!
      Schön, dass du es genau so siehst. Wohl fühlen muss man sich!
      Gerade wenn man viel Sport macht und Muskulatur aufgebaut hat, kann das Gewicht höher sein als man vielleicht möchte. Trotzdem sieht man toll aus

      Antworten
  3. Chrissy sagte:

    Das stimmt so, hab 60 Kilo unten und nach BMI immer noch Adipositas.Bin halt sehr klein. Auch wenn ich mich entgegen dem schweren Ausgangsgewicht jetzt wohl fühle will ich noch Normalgewicht

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] des aktuellen „IST-Standes“ sehr wichtig. Ich rate Euch nicht zu oft auf die Waage zu gehen, denn diese kann sehr oft demotivierend wirken. Am Anfang fluppt es, man verliert relativ […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.